Posts

Es werden Posts vom September, 2016 angezeigt.

4. Tag Teamtraining ZEH 009

Bild
Vorbei. Schon wieder vorbei. Drei Tage mit unendlich vielen neuen Eindrücken sind zu Ende. 
Ein tolles Team war an Bord und hat das Training für sein Arbeitsleben wirklich genutzt. Alle haben hart gearbeitet und sich einiges zugetraut.
120km Fahrt, 20 Motorstunden, 18 Schleusungen, 4 Brücken und das Schiffshebewerk hat die Crew geschafft.
Perry, Toralf, Carsten - Super Leistung!
Ahoi D.
Hier zwei Videos aus dem Training:







3. Tag Teamtraining ZEH 009

Bild
Der heutige Tag war geprägt von drei wichtigen Abschnitten. Als erstes mussten wir möglichst schnell durch die restlichen fünf Schleusen des Finowkanals. Das ging bei einem Schleusenmeister, der wegen Krankheit eines anderen, zwei Schleusen (Abstand 2km) bediente - nur mit Mithilfe, Überredung und zwei Flaschen Lübzer. Dann Schiffshebewerk Niederfinow - ohne Worte und sehr beeindruckend - unsere Schleusung (oder Hebung) über 36 Meter in diesem 82 Jahre alten historischen Bauwerk. Als letzten Tagesabschnitt waren rund 45km auf der Bundeswasserstraße des Oder-Havel-Kanales zu bewältigen, mit der ein oder anderen Begegnung großer Schubschiffe.














2. Tag Teamtraining ZEH 009

Bild
Nachdem heute morgen Perry aus Dresden (er ist 05.00 Uhr gestartet) zu uns stieß, ging es über den Oder-Havel-Kanal zum Finowkanal (gebaut ab 1608). Dort trafen wir auf liebe Schleusenmeister, welche uns durch telefonische Weitermeldung eine reibungslose Durchfahrt von Schleuse zu Schleuse ermöglichten. Von 12 Schleusen schafften wir letztendlich aber nur 7 - die Arbeitszeiten der Schleusen endet 17.00 Uhr und eine nur alle 2h öffnende Brücke tat ihr übriges unseren Plan zu brechen.

Das Team arbeitete hart und konzentriert, auch Perry war sehr schnell drin und hat unser 20 Tonnen Schiff mit Bravour manövriert.














1. Tag Teamtraining ZEH 009

Bild
Nach der Anfahrt von Chemnitz nach Zehdenick konnten wir bald unser Boot namens Spiegelkarpfen beziehen. Nach dem Provianteinkauf und der Übergabe ging es via drei Schleusen los. Nach der Schleuse Liebenwalde fanden wir wir einen idyllischen Liegeplatz und erwarten morgen den Nachzügler Perry. Er startet gegen 05.00 Uhr in Dresden und will zum Frühstück an Bord sein.